Case Study

Agiles Pionierprojekt

für eine servicefreundliche Kunden-App

Die Entwicklung einer Kunden-App wurde im Zuge der Organisationstransformation unseres Kunden mit einem Scrum-Team realisiert, welches gleichzeitig innerhalb des Konzerns eine Vorbildfunktion besitzt. Unser Scrum Master baute zu Beginn des Projektes ein crossfunktionales Team auf und vermittelte das Scrum-Framework sowie die agilen Werte. Die damit einhergehende stärkere Fokussierung auf die Entwicklung verbesserte die Performance des Teams und gewährleistete das erfolgreiche Release sowie den Betrieb der neuen Kunden-App.

Ausgangssituation

Mit den Kerngeschäften Versicherungs- und Finanzdienstleistungen nimmt unser Kunde eine hervorragende Stellung im Kreis der großen deutschen Versicherungsgruppen ein und ist als Allroundversicherer für jedermann auch in einigen europäischen Ländern vertreten.

Im Rahmen der Omnikanal-Strategie sollten dem Kunden für seine Anliegen mehrere Kanäle zum Versicherer bereitgestellt werden. Eine dieser Maßnahmen war die Entwicklung einer Kunden-App, die sowohl spartenunabhängige als auch spartenspezifische Services zur Verfügung stellt.

Zu den Anforderungen gehörten u.a. eine Übersicht über alle Verträge, Schadensmeldungen, eingereichten Arztrechnungen sowie über ein digitales Postfach. Im Zuge einer Organisationstransformation sollte die Durchführung des Projektes mit einem Scrum-Team realisiert werden und durch die hohe Sichtbarkeit innerhalb des Konzerns als agiles Pionierprojekt dienen.

Vorgehen

Unser Scrum-Master baute zusammen mit dem Teilprojektleiter ein crossfunktionales Scrum-Team, bestehend aus MitarbeiterInnen der BROCKHAUS AG sowie des Kunden, auf. Um mit dem Team die ersten Schritte Richtung Agilität zu gehen, vermittelte unser Scrum Master den Team-Mitgliedern das Scrum-Framework und die agilen Werte. Sukzessive wurden zunehmend der Scrum-Prozess eingehalten, die Selbstorganisation im Team vorangetrieben und immer mehr Verantwortung an die Mitglieder gegeben. Ein Beispiel dafür war die Etablierung eines Sprintpaten-Konzepts. Der Sprintpate übernahm die Verantwortung für die Präsentation der Sprintergebnisse im Review und die Moderation der Daylies.

Nach der Veröffentlichung der Kunden-App in den App-Stores verantwortete das Team, neben der Weiterentwicklung unterschiedlicher Features, den Betrieb der Anwendung. Dabei wechseln die Teammitglieder in einem festen Rhythmus zwischen Betrieb und Feature-Entwicklung, um das Wissen im Team zu verteilen. Im Zuge dessen wurden Auszüge aus XP wie Pair Programming, Test Driven Development und Code Retreats eingeführt.

Ergebnis

Durch die stärkere Fokussierung auf Feature-Entwicklung oder Betrieb konnte die Performance des Teams verbessert werden. Dies zeigte sich deutlich in einer schnelleren Fehlerbehebung und permanenten Erreichung der zugesagten Sprintziele.

Um die Transparenz der Projektergebnisse im Unternehmen zu gewährleisten, wurde der Stakeholder-Kreis für das Sprint Review stetig erweitert, bis hin zum oberen Management. Neben der Präsentation der Ergebnisse, holte sich das Team kontinuierlich Feedback zu den neuentwickelten Features ein, um so die kundenorientierte Weiterentwicklung beizubehalten.

Der Erfolg der agilen Projektentwicklung zeigt sich in der stetig steigenden Nutzerzahl der Endkunden sowie in hohen Ratings in den App-Stores.

Case Study herunterladen

Technologien

  • Scrum
  • XP
  • Kanban
  • Atlassian JIRA
  • Atlassian Confluence
  • Design Thinking

Ihr Ansprechpartner

André Beschmann Agile Coach
Telefon +49 (0) 231 9875 - 690
Mobil +49 (0) 151 152 254 63
Kontaktieren

STANDORTE