Titelbild des Erklärvideos zu der BiPRO-Normreihe 430 mit Sarah Hesse
Sarah Hesse erklärt in Folge 19 der BiPRO-Erklärreihe im Detail, was es mit der Normreihe 430 auf sich hat.

Einführung in die BiPRO-Normreihe 430

Die Normgruppe 430 gehört neben den Normen rund um TAA-Prozesse zu den relevantesten Normgruppen, da sie in der Vergangenheit die bedeutsamsten Veränderungen auf dem Markt bewirkt hat.
Was hinter dieser Normgruppe steckt, erläutert Sarah Hesse, BiPRO-Expertin bei der BROCKHAUS AG, in der aktuellen Folge der BiPRO-Erklärreihe.

Die aktuelle Folge finden Sie hier: www.youtube.com

 

Aufbau und Funktion der Norm 430

Bei der Norm 430 geht es um den reibungslosen Transfer von Daten und Dokumenten vom Versicherer zum Vermittler und (in Einzelfällen) andersherum. Die Norm 430 hat verschiedene thematische Subnormen, dessen größte Themengebiete die Bereiche Vertrag, Schaden und Abrechnung abdecken.

Prozessmodell

Alle Normen aus der 430er-Reihe haben ein einheitliches Prozessmodell. Die Übertragung erfolgt immer in drei Schritten:

1. List Shipment: Dabei erhält der Vermittler eine Liste mit allen Lieferungen, die ein Versicherer für ihn bereitstellt.
2. Get Shipment: Der Vermittler erhält seine Lieferung aus Daten und Dokumenten.
3. Acknowledge Shipment: Die technisch erfolgreiche Übermittlung wird bestätigt und die Lieferung quasi als "gelesen" markiert.

Use Cases

Wofür genau und wie die jeweiligen Subnormen eingesetzt werden, beschreiben Use Cases. Für die Normgruppe 430 gibt es aktuell insgesamt sechs davon. Nicht in jeder Subnorm sind alle Use Cases zulässig, aber es kann keine Use Cases geben, die nicht übergreifend definiert sind:

1. Die Bereitstellung von Stichtagslieferungen
2. Änderungslieferungen (z. B. Schäden & Verträge aus einem bestimmten Zeitraum)
3. Änderungen, die zu einem bestimmten Stichtag bekannt sind, aber erst in der Zukunft wirksam werden
4. Prozessorientierte Lieferung von Informationen in dem Moment, in dem sie bearbeitet werden
5. Der Transfer von Daten und Dokumenten des Vermittlers an den Versicherer
6. Übermittlung nur von Dokumenten, ohne Daten

Sorgfalt mit den Daten

Entscheidend für die Güte einer 430er-Umsetzung ist nicht nur die Breite, sondern vor allem die Qualität und Detailliertheit der Daten. Dies gilt insbesondere für die Mitteilung des auslösenden Ereignisses über die Nutzung einer der 600 verfügbaren Geschäftsvorfall-(GeVo)-Gründe.

Ausblick

Die Normgruppe 430 ist komplex und deckt viele Teilbereiche ab. In den kommenden Folgen wird Sarah Hesse daher einen genaueren Blick in die wichtigsten Subnormen werfen – zum Beispiel zu den Themen Vertrag und Schaden. Bis dahin können Sie sich für weitere Fragen und Anregungen gerne via sarah.hesse@brockhaus-ag.de an unsere BiPRO-Expertin Sarah Hesse wenden. Besuchen Sie auch gerne unsere Website zum Thema BiPRO bei der BROCKHAUS AG.

Einführung in die BiPRO-Normreihe 430

Das könnte Sie auch interessieren

Detailbetrachtung der BiPRO-Norm 440

In Folge 18 der Videoreihe betrachtet Sarah Hesse die BiPRO-Norm 440 im Detail und erläutert, welchen Nutzen diese hat.

Jetzt lesen

Nutzenargumentation von BiPRO-Projekten

In Folge 17 der Videoreihe erläutert Sarah Hesse, welche Besonderheiten es hinsichtlich der Nutzenargumentation von BiPRO-Projekten gibt.

Jetzt lesen

Standorte

Standort Lünen
     Pierbusch 17
     44536 Lünen
Standort Dortmund
     Emil-Figge-Straße 85
     44227 Dortmund
Standort Hamburg
     Willy-Brandt-Straße 23
     20457 Hamburg