Titelbild des Erklärvideos zu den BiPRO Normen mit Sarah Hesse
In Folge 7 bringt Sarah Hesse Licht ins Dunkel und erklärt den Aufbau und die Funktionen von BiPRO-Normen.

BiPRO-Normen

Die "Norm" ist der zentrale Begriff im BiPRO-Umfeld. In den vorherigen Folgen der Videoreihe erwähnte Sarah Hesse, BiPRO-Expertin der BROCKHAUS AG, diese ebenso regelmäßig. Nun bringt sie in der aktuellen Folge 7 Licht ins Dunkel und erklärt, was genau hinter dem Begriff einer RClassic-Norm steht.

Die aktuelle Folge finden Sie hier: www.youtube.com

Grundlagen- und Service-Normen

Zunächst wird zwischen Grundlagen- und Service-Normen differenziert.

Grundlagen-Normen umfassen die 100er, 200er und 300er Normen. Sie beschreiben die Grundlagen der Fachlichkeit, der Technik und der Normierung selbst, an die sich grundsätzlich gehalten werden muss. In den BiPRO-Projekten werden diese allerdings im Gegensatz zu den Service-Normen nicht implementiert.

Service-Normen sind alle 400er- und 500er-Normen. Sie beschreiben tatsächlich "BiPRO-Funktionen" und sind Inhalt der Implementierungsprojekte bei Providern und Consumern.

Bestandteile einer Service-Norm

Jede Norm setzt sich aus unterschiedlichen Bestandteilen zusammen.

Die fachliche Perspektive bildet das Norm-Dokument, eine PDF-Datei, welche die jeweilige Funktion der Norm und die Liste der Geschäftsvorfälle aufzeigt. Außerdem wird aufgezeigt, welche Datenmodelle verwendet werden.

Die technische Perspektive besteht aus WSDL- und XSD-Dateien, die es zu jedem Service gibt. Für eine automatische Implementierung reichen diese jedoch nicht aus, da sie nicht die Geschäftslogik mit inbegriffen haben.

Einen weiteren – und laut Sarah Hesse den wichtigsten - Bestandteil von Service-Normen bildet das BiPRO-Datenmodell, darunter insbesondere die Klassendiagramme. Das Wissen über Datenmodelle und deren Funktionsweisen sei für alle BiPRO-Projekte und die erfolgreiche Implementierung von Services unabdingbar.

Interdependenzen verstehen

Die Bestandteile jeder einzelnen BiPRO-Norm sind untrennbar und weisen starke Abhängigkeiten und Verbindungen untereinander auf. Die hohe Kunst bei der Umsetzung einer Norm ist es, diese zu verstehen und korrekt zu interpretieren.

Weitere Umsetzungshinweise

Neben den eigentlichen Normdokumenten gibt es Umsetzungshinweise, welche von der Digitalisierungsoffensive und von Fachgruppen (vorgestellt in Folge 6 der Videoreihe) ausgearbeitet und bereitgestellt werden. Diese Hinweise und Informationen sollten bei der BiPRO-Implementierung, ebenso wie die Normen, berücksichtigt werden, damit der Service schlussendlich erfolgreich genutzt werden kann und den Anforderungen des Marktes entspricht.

Verfügbarkeit der Informationen

Alle Informationen zu den verschiedenen BiPRO-Normen und Artefakten von Fachgruppen und DIOs können im internen Bereich der BiPRO-Homepage eingesehen werden. Melden Sie sich bei Interesse bei den Kolleginnen und Kollegen des BiPRO e. V.

Bei weiteren Fragen zum Thema BiPRO ist Sarah Hesse unter sarah.hesse@brockhaus-ag.de für Sie erreichbar.

BiPRO Normen

Das könnte Sie auch interessieren

Das BiPRO ABC

In Folge 6 der Videoreihe stellt Sarah Hesse ihr kleines BiPRO-ABC vor und erläutert relevante Begriffe aus dem BiPRO-Umfeld.

Jetzt lesen

BiPRO für MVPs und Vergleicher

In Folge 4 der BiPRO-Videoreihe erläutert Sarah Hesse, welchen Wert der BiPRO e.V. für MVPs und Vergleicher hat.

Jetzt lesen

Standorte

Standort Lünen
     Pierbusch 17
     44536 Lünen
Standort Dortmund
     Emil-Figge-Straße 85
     44227 Dortmund
Standort Hamburg
     Willy-Brandt-Straße 23
     20457 Hamburg